www.liebfrauenschwestern.de
Homepage der Liebfrauenschwestern Belm
Siehe, ich bin die Magd des Herrn, mir geschehe nach deinem Wort. (Lk 1,38)
Montag, 23. September 2019

Unsere Sendung

Einführung

Die Liebe Christi drängt uns (2 Kor 5,14)

Jesus, der sich für die Menschen eingesetzt hat und  sein Leben hingab, ist uns Vorbild und Ansporn. Auch Maria, seine Mutter, hatte ein Herz und einen Blick für die Nöte ihrer Mitmenschen. Unmittelbar nach ihrer Berufung macht sie  sich auf den Weg, um ihrer Verwandten  Elisabeth beizustehen. 

Für unsere Gründerinnen war die Not der Familien in der Zeit nach dem 1. Weltkrieg der Anruf zur tätigen Hilfe. Wie für sie damals, so gilt heute für uns bei allem Einsatz: Erst durch das Einssein mit Christus erhält unser Dienst seinen eigentlichen Wert. Wir wissen uns besonders verpflichtet, von Christus zu lernen, sein Werk weiterzuführen und seine Liebe sichtbar zu machen.

Zur Liebe sind wir immer herausgefordert; darum wollen wir wie Maria offen sein für den Anruf Gottes und uns bemühen, ihn in der jeweiligen Situation zu erkennen. Das ist eine bleibende Aufgabe in unserer Zeit, die in einem ständigen und raschen Wandel begriffen ist.


Glasfenster Kircheneingang St. Marien
• zum Seitenanfang •  Aktualisiert am 03.05.2019 18:31:29 Uhr.

Karitativ-apostolischer Dienst

Ihr werdet meine Zeugen sein (Apg 1,8)

Wir leben der Welt zugewandt. Wo immer eine Schwester im Geist und in der Kraft Christi arbeitet und Liebe schenkt, darf sie einen Beitrag dazu leisten, die Welt zum Heile zu führen.

Jede Schwester, gleich welche Aufgabe ihr übertragen ist, leistet bei verantwortungsvoller Erfüllung ihrer Pflichten einen wichtigen Beitrag zur Erfüllung der Aufgaben der ganzen Gemeinschaft.

Unsere kranken und arbeitsunfähigen Schwestern haben durch ihr Leiden und ihr Gebet bevorzugten Anteil an unserem gemeinsamen Dienst an Kirche und Welt.

Die Schwestern sollen davon durchdrungen sein, dass ihr karitativ-apostolisches Wirken mehr ein Apostolat des Beispiels als ein Apostolat des Wortes sein soll. Sie üben ihren Dienst an den Menschen ohne Unterschied der Konfession und des Standes aus. Sie sollen darauf bedacht sein, vor allem jene zu berücksichtigen, die wegen ihrer Armut und Hilflosigkeit am meisten ihrer Hilfe bedürfen.
 
 

• zum Seitenanfang •  Aktualisiert am 03.05.2019 17:28:55 Uhr.

Sozialstation in Belm

Nach wie vor werden die meisten alten und kranken Menschen in ihrer gewohnten Umgebung von Angehörigen betreut. Dabei können sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, z.B. für die tägliche Grundpflege oder vom Arzt verordnete Maßnahmen. Unsere Schwestern machen sich auf den Weg und kommen zu ihnen ins Haus - so auch unsere Sr. Maria-Bernadette.


Sr. Maria-Bernadette
• zum Seitenanfang •  Aktualisiert am 03.05.2019 18:31:52 Uhr.

Mobile Hilfe in Hamburg

Bereits seit 1925 sind Schwestern unserer Gemeinschaft in Hamburg. Zur Zeit ist nur noch Sr. M. Petra dort präsent. Seit der Gründung der "Mobilen Hilfe für Obdachlose" des Caritasverbandes im August 1995 ist sie in diesem Dienst mit tätig. Sie verteilt kostenlos Lebensmittel an Bedürftige in der Innenstadt. In den vielen Jahren ist zwar die Hilfe in Hamburg kontinuierlich erweitert worden, die Zahl der Obdachlosen steigt jedoch weiter an.


Mobile Hilfe / Obdachlosenarbeit
• zum Seitenanfang •  Aktualisiert am 03.05.2019 18:32:09 Uhr.

Haus St. Marien, Belm

Vom Ursprung her waren unsere Schwestern in der Familienpflege tätig. Sie machten sich auf den Weg in die Häuser, zu den Familien in Not. Bereits im Anfang wurden aber auch alte Menschen ins damalige Mutterhaus aufgenommen und gepflegt. Beide Linien setzen sich bis heute fort.
So wurde 1963  in Belm das Haus St. Marien gebaut. Unter einem Dach  befinden sich hier unser Mutterhaus und eine Pflegeeinrichtung. Das Haus hat sich immer weiter entwickelt und ist zuletzt 1999 erweitert worden.
Wir bieten 87 BewohnerInnen ein Zuhause. Die individuelle Pflege wird ergänzt durch seelsorgliche und soziale Angebote. Das Haus ist gut eingebunden in die Kirchen- und Bürgergemeinde. So gibt es ein vielseitiges kulturelles und religiöses Programm, das von zahlreichen Gruppen getragen und  unterstützt wird.

Seit 1997 besteht die Sozialstation am Haus St. Marien. Die Mitarbeiterinnen fahren zu den Familien und leisten Pflege vor Ort. Neben der häuslichen Kranken-,  Alten- und Familienpflege bieten wir auch  Hilfe im Haushalt. Ein Hausnotruf und 24 Stunden Rufbereitschaft vervollständigen das Angebot. Betroffene Patienten oder Angehörige können sich kompetent, persönlich und diskret beraten lassen über unsere Leistungen und über ihre Ansprüche gegenüber den Kranken- und Pflegekassen. 
Es besteht die Möglichkeit, Essen auf Rädern zu bestellen, das täglich frisch zubereitet wird.

Im Mai 2008 wurde unsere Tagespflege eröffnet. Montags bis freitags zwischen 7.30 Uhr und 17.00 Uhr werden pflegebedürftige Menschen von qualifiziertem Personal betreut. Jeder Gast entscheidet selbst, an welchem Tag er die Tagespflege in Anspruch nehmen möchte. Die Tagespflege verfügt über  einen separaten Eingang und eigene Räume sowie eine Terrasse. Zur Tagesstruktur gehören Beschäftigungsangebote wie Gymnastik, Zeitungsrunde, Gedächtnistraining, Basteln etc.

Weitere Informationen unter  
Tel.: 0 54 06 / 50 10
Fax: 0 540 6 / 501 286
E-Mail: haus@marienbelm.de
Homepage: www.haus-st-marien-belm.de


Haus St. Marien, Belm
• zum Seitenanfang •  Aktualisiert am 03.05.2019 18:32:25 Uhr.
© 2008-2019 Liebfrauenschwestern Belm